Umwelt

Unser Beitrag

Unsere ökologische Verantwortung nehmen wir ernst. Warum? Bei unserem derzeitigen globalen Ressourcenverbrauch bräuchte die Menschheit 1,75 Erden. Zudem läuft uns die Zeit davon, das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erreichen.

Wir sind daher seit 2020 klimaneutral und Mitglied der Kampagne Net Zero 2030.Sie ist für uns Ansporn, kontinuierlich unseren CO2-Fußabdruck zu verringern. Hierbei handeln wir nach der Maxime: Messen, reduzieren, kompensieren.

Messen

Auf der Grundlage öffentlich zugänglicher Informationen und Industriestandards berechnen wir unseren CO2-Fußabdruck - und zwar auf Unternehmens- und Produktebene. Hierbei nehmen wir die gesamte Lieferkette in den Blick: Vom Rohmaterial, über die Produktion bis hin zum Transport, Logistik & Versand an unsere Kund*innen.

Reduzieren

Seit Mitte 2020 bestehen 94% der Stoffe unserer Rucksäcke aus recyceltem  PET - also aus Material, das aus dem Abfallkreislauf stammt. Zudem haben wir den Warentransport von China nach Deutschland komplett auf die Schiene verlagert. Bestellungen aus unserem eigenen Shop versenden wir klimaneutral. So konnten wir 2020 den Ausstoß von CO2 gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 269 Tonnen senken. 

Zum Vergleich: Damit könnte ein Zug 538 mal oder ein durchschnittlicher PKW knapp sieben mal die Erde umrunden.

Kompensieren

2020 haben wir 100% unserer Emissionen ausgeglichen - mit einem Klimaschutzprojekt von Southpole zur Erzeugung erneuerbarer Energie. Das Projekt ist zertifiziert nach dem international anerkannten “Gold Standard” zur Reduzierung von CO2 in der Atmosphäre. Die Deponiegasanlage leistet nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz, sondern schafft vor Ort auch neue Arbeitsplätze.

Lang lebe euer wegbegleiter

Damit Eure Lieblingsstücke noch länger halten, verbessern wir kontinuierlich das Design und die Qualität auf der Grundlage Eures Feedbacks. Zudem erstatten wir Euch unkompliziert Reparaturkosten zurück oder stellen Ersatzteile bereit. Leicht beschädigte oder verschmutzte B-Ware spenden wir an Hanseatic Help, welche diese bedarfsorientiert an Partnerorganisationen in Hamburg weitergibt.